Vier Arbeitsgruppen bestimmen die Struktur der Arbeit von PILLS

Verschiedene Experten der PILLS-Partner sind in den unterschiedlichen Arbeitsgruppen vertreten, um die Projektaktivitäten durchzuführen.

Arbeitsgruppe Analyse

Die Analyse von arzneimittelbelastetem Abwasser ist der erste Schritt und die Grundlage für alle weiteren Arbeitsschritte innerhalb des Projekts. Im Rahmen dieser Arbeitsgruppe werden die Abwässer von Krankenhäusern analysiert und Leitsubstanzen im Abwasser von Krankenhäusern ermittelt.

Arbeitsgruppe Technologie

In dieser Arbeitsgruppe steht die Betrachtung unterschiedlicher Technologien zur Aufbereitung von arzneimittelbelastetem Abwasser im Vordergrund. Verschiedenen Ansätze werden ausgewertet und in den verschiedenen Partnerregionen getestet. Alle Partner konzentrieren sich hierbei auf hoch konzentrierte Punktquellen wie Krankenhäuser oder Pflegeheime.

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, wirksame Technologien zu identifizieren, bei denen das Kosten-Nutzen-Verhältnis am besten ist.

Arbeitsgruppe Bewertung / Beurteilung

Bei diesem Arbeitsschritt steht die Synthese der Ergebnisse, die aus dem Bau der der verschiedenen Pilotanlagen bei den Partnern resultieren, im Mittelpunkt. Das Sammeln und Vergleichen der unterschiedlichen Ergebnisse führen zu einer integrativen Bewertung, da die Partner jeweils verschiedene Hintergründe und Qualifikationen aufweisen.

Ziel ist es, Empfehlungen zur wirksamen Behandlung von arzneimittelbelastetem Abwasser zu generieren, welche an unterschiedlichen Standorten und unter verschiedenen Bedingungen Anwendung finden können (z.B. unter verschiedenen verwaltungstechnischen Rahmenbedingungen).

Arbeitsgruppe Kommunikation

Diverse Kommunikationsaktivitäten führen zu einer Verbreitung des Projekts mit seinen Zielen und Ergebnissen. Die Projektpartnerschaft zielt darauf ab, einen Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zu erreichen und setzt hierbei auf den gezielten Aufbau von Netzwerken.

Des Weiteren ist es Ziel der Partnerschaft, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit eines sensiblen Umgangs mit Arzneimitteln in ganz Europa zu schaffen. Dies ist nicht nur an hoch konzentrierten Punktquellen, sondern auch beim Gebrauch von Arzneimitteln im Alltag, wichtig. Das Schärfen des Bewusstseins für dieses Problem ist die Grundlage dafür, um die Projektergebnisse in andere Regionen und auf ähnliche Situationen übertragen zu können.